Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/561

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Leinwand auf Nussbaumholz; h. 0,33; br. 0,40½. – 1754 durch Le Leu aus der Sammlung de la Bouexière in Paris (Inspector Gustav Müller). – Phot. Braun VIII. 38 und Phot. Ges.

Viehweide neben einem kahlen Baume. 1660. (1644.) 14 c.

Links der winterlich kahle, nur noch einzelne braune Blätterbüschel bewahrende Baum, unter dem drei Rinder stehen, von denen zwei ihre Köpfe an einander reiben. Rechts einige Schafe. Im Hintergrunde graublaue Berge. Bezeichnet unten links wie die vorigen: A . v . Velde f.

Eichenholz; h. 0,32½; hr. 0,39½. – Inv. Guarienti (vor 1753) N. 1645.

Jan van der Heyde.

Geb. zu Gorkum 1637; verheiratet zu Amsterdam 1661, gest. daselbst den 28. September 1712. Reiste in Deutschland, Belgien und England. Arbeitete hauptsächlich in Amsterdam.

Stadtbild aus dem alten Brüssel. 1661. (1629.) 16 a.

Rechts führt eine Treppe an einer alten Mauer empor. Dahinter eine stattliche gotische Kirche mit graublauen Dächern. Links im Mittelgrunde hell von der Sonne beleuchtetes palastartiges Gebäude im Stile der Zeit des Meisters mit anstossendem Garten und Brunnen.

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 529 1.jpg

Verschiedenartige Gestalten vorn auf der Strasse. Bezeichnet rechts am Strebepfeiler:

Eichenholz; h. 0,20; br. 0,27½. – Zuerst im Katalog von 1817.

Das Bergkloster. 1662. (1630.) 11 b.

Das Kloster liegt links. Vor demselben führt ein belebter Weg unter Bäumen zu einem Kapellchen mit einem Heiligenbilde herab.

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 529 2.jpg

Rechts ein Bach. In der Mitte des Mittelgrundes zwei Mönche. Bezeichnet rechts unten:

Eichenholz; h. 0,24; br. 0,29½. – Zuerst im Katalog von 1817. Vielleicht Inv. Guarienti (vor 1753) N. 1718. Gegenstück zum folgenden.

Das Kloster hinter dem Wildpark. 1663. (1631.) 11 b.

Im Mittelgrunde links ein weisses, vielfenstriges Gebäude, in der Regel als Kloster bezeichnet, rechts eine turmlose gotische Backsteinkirche. Vorn der Wildpark, in dem Damwild weidet, in der Mitte ein Baum. Bezeichnet unten in der Mitte:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 529 3.jpg

Eichenholz; h. 0,24; br. 0,29. – Zuerst im Katalog von 1817. – Gegenstück zum vorigen.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 529. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/561&oldid=- (Version vom 1.8.2018)