Seite:Kinder- und Haus-Märchen 1837 Band 2.djvu/175

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Schuh an wenn du dich zu Bette legst, und verstecke ihn heimlich, an dem Ort, wohin du getragen wirst.“ Das schwarze Männchen hörte das mit an, und wie der Soldat wiederum die Königstochter wollte hergebracht haben, sagte es zu ihm „jetzt kann ich dir nicht mehr helfen, du wirst unglücklich wenns heraus kommt.“ Der Soldat aber bestand auf seinem Willen. „So mach dich nur gleich frühmorgens aus dem Thor hinaus,“ sagte das Männchen „wenn ich sie fortgetragen habe.“

Die Königstochter behielt nun einen Schuh an, und versteckte ihn bei dem Soldaten unter das Bett; am andern Morgen, wie sie wieder bei ihrem Vater war, ließ der überall in der Stadt danach suchen, und da ward er bei dem Soldaten gefunden. Er hatte sich zwar aus dem Staube gemacht, wurde aber bald eingeholt, und in ein festes Gefängniß geworfen. Da saß er nun in Ketten und Banden, und über der eiligen Flucht war sein Bestes stehn geblieben, das blaue Licht und das Gold, und war ihm nichts übrig als ein Dukaten. Wie er nun so traurig an dem Fenster seines Gefängnisses stand, sah er einen Cameraden vorbeigehen, den rief er an und sprach „wenn du mir das kleine Bündelchen holst, das ich im Gasthause habe liegen lassen, so geb ich dir einen Dukaten.“ Da gieng der Camerad hin, und brachte ihm für den Dukaten das blaue Licht und das Gold. Der Gefangene steckte alsbald seine Pfeife an, und ließ das schwarze Männchen kommen, das sprach „sei ohne Furcht, geh getrost zum Gericht, und laß alles geschehen, nur nimm das blaue Licht mit.“ Darauf ward er verhört, und ihm, obgleich er nichts Böses gethan

Empfohlene Zitierweise:
Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 2 (1837). Dieterich, Göttingen 1837, Seite 166. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Kinder-_und_Haus-M%C3%A4rchen_1837_Band_2.djvu/175&oldid=3336883 (Version vom 1.8.2018)