Seite:Kinder- und Haus-Märchen 1837 Band 2.djvu/176

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hatte, das Urtheil gesprochen, daß er sollte an den Galgen gehängt werden. Wie er hinaus geführt wurde, bat er den König um eine Gnade. „Was für eine?“ sprach der König. „Daß ich noch eine Pfeife auf dem Wege rauchen darf.“ „Du kannst drei rauchen, wenn du willst,“ antwortete der König, „aber denke nicht daß ich dir das Leben schenke.“ Da zog er seine Pfeife heraus, und zündete sie an dem blauen Flämmchen an, alsbald trat das schwarze Männchen vor ihn; „schlag mir da die falschen Richter und ihre Leute todt,“ sprach der Soldat, „und den König in drei Stücke.“ Also fieng das Männchen an, und schlug die Leute rings herum todt, da legte sich der König auf Gnadebitten, und um nur sein Leben zu erhalten, gab er dem Soldaten das Reich und seine Tochter zur Frau.

Empfohlene Zitierweise:
Brüder Grimm: Kinder- und Haus-Märchen Band 2 (1837). Dieterich, Göttingen 1837, Seite 167. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Kinder-_und_Haus-M%C3%A4rchen_1837_Band_2.djvu/176&oldid=3336884 (Version vom 1.8.2018)