Seite:Lebensbeschreibung von Alexander Mitscherlich.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

in Berlin mit Ausnahme eines Semesters in Göttingen verbracht hatte, promovirte er 1861 in Berlin, wurde darauf Vorlesungsassistent seines Vaters, dann Assistent im Laboratorium von Wöhler[ws 1] in Göttingen und bildete sich weiter während eines Semesters durch den Besuch der Laboratorien des Auslandes aus. Inzwischen wurde der Gesundheitszustand seines Vaters sehr bedenklich. Derselbe konnte die Vorlesungen über Experimentalchemie nicht weiter fortführen und wünschte, daß Alexander Mitscherlich ihn vertrete.

Mitscherlich kürzte deshalb seine Reise ab, und habilitirte sich im Frühjahr 1863 an der dortigen Universität. Er übernahm sofort die 6stündige Vorlesung über Experimentalchemie vor einem großen Zuhörerkreise und führte diese Vorlesung auch nach dem Tode seines Vaters im August 1863 mit Glück weiter fort, bis er Frühjahr 1868 als Professor nach der neu gegründeten Forstakademie in Hann. Münden[ws 2] gerufen wurde.

Bei dieser Anstalt wirkte er bis zum


Anmerkungen [WS]

  1. Friedrich Wöhler (1800–1882)
  2. Die Königlich Preußische Forstakademie Hannoversch Münden war im selben Jahr gegründet worden.