Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/24

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
115
Ach, Sitt' und Reichthum unsre Sänger bannen!

Wer Zunge sein will diesem weiten Land,
Muss ehrne Saiten auf die Harfe spannen,
Muss schlagen sie mit arbeitsbrauner Hand, —
Ein Mann, mit der Natur geheimsten Weben

120
Vertraut, der Weisheit lernt' aus ihrem Buch;

Dess Seel' in Eins verschwamm mit ihrem Leben,
Dess Antliz ausweist aller Schönheit Zug;
Der nicht den Leib entehrt, den Geist beflecket,
Der wie der scharfe Westwind kühn und frei;

125
Der nimmerdar der Formen Mühsal schrecket,

Dem nur Gesetz des Höchsten Wille sei;
Dess Auge gleich dem Früh- und Abendbrothe
Lieblichen Anblick heut zu jeder Stund';
Der Gottes Meer nicht misst mit ird'schen Lothe,

130
Und schnöden Staub nur findet auf dem Grund;

Der, unbeirrt vom Wahn der niedern Menge,
Dem einen sichern Wind der Höhe traut;
Und unterm trübsten Antlitz im Gedränge
Den Tempel noch von Lieb' und Andacht schaut;

135
Der alle Stern' im glänzenden Gewimmel

Den festen Pol des Alls umkreisen sieht,
Allwo die Seele wie ein heitrer Himmel
Den wunderbaren Ring des Seins umzieht;
Der fühlt, dass Gott und Himmel Jedem näher,

140
In dessen Brust die Nächstenliebe schlägt;

Den nicht der eignen Seele Freiheit eher,
Als die der Brüderschar, zum Kampf bewegt;