Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/271

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Der hat ihn mit Unrecht der Sünde geziehen,
Dass nimmer sein Geld er an Andre verliehen;

150
     An Jeglichen bis an sein seliges End’

     Verlieh er’s mit Freuden – zu dreißig Procent.

Viel Lieb’ und Genuss hat sich Alfred erworben,
Und als er, wie Alle, nach Jahren gestorben
     (Ein Sausewind blieb er): da wurde es klar,

155
     Dass Thomas bei weitem der Reichere war.