Seite:Luebische Geschichten und Sagen.djvu/24

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
13. Lîvland = Blîvland.

1177 ist das fette Livland, wo vor Jahren Milch und Honig floß, zum christlichen Glauben gekommen durch Lübecker Kaufleute. Diese haben den heiligen Mann Meinardus dahin gebracht und den armen unwissenden Heiden das Vaterunser predigen lassen.

Von diesem Livland haben die jungen blühenden Kaufleute zu der Zeit gesagt: Lîvland = Blîvland.

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Deecke: Lübische Geschichten und Sagen. Carl Boldemann, Lübeck 1852, Seite 18. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Luebische_Geschichten_und_Sagen.djvu/24&oldid=- (Version vom 1.8.2018)