Seite:Lustige Botanik und Mineralogie.djvu/33

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Lustige Botanik und Mineralogie 25 1.jpg

Gilka. Letztere Pflanze wird auch in gebildeten Kreisen kultivirt. Weniger gefährlich ist der Schierling.

17) Sehr gelungene Köpfe finden sich in der Familie der Kürbisse (cucurbitaceae) Diese und die Gewissensbisse sind

Lustige Botanik und Mineralogie 25 2.jpg

die einzigen, welche keine sichtbaren Spuren im Fleisch zurücklassen.

18) Eine sehr wohlriechende Familie ist die der Rosen. Es gibt zwar keine Rosen ohne Dornen, aber dennoch ist diese Pflanze eine der schönsten und edelsten, um so mehr, als zu ihr gehören: die Pflaumen, die selten reif sind, die Zwetschken, welche schwer zu sprechen, und noch schwerer zu schreiben sind, die Kirschen, die Mandeln und Weibeln, die Weichseln, Aprikosen,

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Botanik und Mineralogie. 2. Auflage. Braun & Schneider , München [1880], Seite 25. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Botanik_und_Mineralogie.djvu/33&oldid=- (Version vom 1.8.2018)