Seite:Lustige Botanik und Mineralogie.djvu/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

20) Eine sehr angesehene, hochgeachtete und besonders am Rhein und Main verbreitete Familie ist die der Reben (compelidae), von welchen der Rebensaft gewonnen wird – nicht zu verwechseln mit dem, was als Wein verkauft und getrunken wird. Was die Reblaus für den Weinstock, sind die Weinhändler für den Wein. Es geschieht immer seltener, daß man reinen Wein eingeschenkt bekommt, und wenn wirklich die Wahrheit nicht nur in der Mitte, sondern auch im Weine liegt, dann haben wir heut zu Tage fast nur mehr eine künstliche, chemische Wahrheit. Zur Familie der Reben gehört auch der Ahorn. Diese

Lustige Botanik und Mineralogie 27 1.jpg

Pflanze kommt übrigens auch als B- und C-Horn, sowie als Klapp- und Flügel-Horn vor. – Erwähnung verdienen noch:

21) Die Nelken, welche schon des Reimes halber sehr bald verwelken.

22) Die bescheidene Familie der Veilchen, zu denen das Stiefmütterchen gehört – eine Pflanze, welche durch dumme Ammenmärchen bei Kindern in geringem Ansehen steht.

23) Die weitverbreitete Familie der Kreuzträger (Cruciferen), zu welchen die Ehemänner, das Sauerkraut, der Senf, der Meerrettig, der Kohl, und andere Süßigkeiten zu rechnen sind.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Botanik und Mineralogie. 2. Auflage. Braun & Schneider , München [1880], Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Botanik_und_Mineralogie.djvu/35&oldid=- (Version vom 1.8.2018)