Seite:Lustige Botanik und Mineralogie.djvu/43

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Brennen, Zeichnen und zur Anfertigung von Pulver verwendet. Kohle findet sich auch in „Graf’s Reisebriefen.“

Lustige Botanik und Mineralogie 35 1.jpg

Kohle (Carbo).

Zu den Kohlen gehört: der Diamant.

Am bekanntesten unter den Diamanten ist der „Diamant des Geisterkönigs“. Ist der Diamant geschliffen, so nennt man ihn Brillant, als welcher er verschiedene Größen erreicht und mit denen sein Werth unverhältnißmäßig zunimmt. Der Brillant übt auf Frauenzimmer und Diebe eine große Anziehungskraft aus und findet sich am häufigsten in Schatzkammern.

Weniger kostbar ist der Graphit (Reißblei, Plumbago) auch A. W. Faber genannt.

Hierher gehört auch die Steinkohle und der Torf, bekannt durch „Auerbachs Torfgeschichten.“

3) Der Kiesel,

aus welchem der bekannte Kieselack, den man auf den höchsten Bergspitzen findet, gewonnen wird. Wenn man ihn mit Stahl in Berührung bringt, gibt er Funken und heißt dann Feuerstein – nicht zu verwechseln mit dem bekannten vielbesungenen

Empfohlene Zitierweise:
Franz Bonn: Lustige Botanik und Mineralogie. 2. Auflage. Braun & Schneider , München [1880], Seite 35. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lustige_Botanik_und_Mineralogie.djvu/43&oldid=- (Version vom 1.8.2018)