Seite:Malefitz Unkostens-Ordnung.djvu/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Fl. kr.
Für die Händ einzubinden - 15.
Dann die Armb - 15.
Vnd rev. die Füsse auch - 15.
Als nun der Sünder also gebunden / so werden Pech-Spähnl- oder Nägel gemacht / solche unter die Daumb / und andere Nägel / zwischen denen Nägeln und der Hand hinnein geschoben und angezündt / für solch gantze Verrichtung 1. 30.
Mit den brinnenden Fackeln / unter denen Achseln oder Yexen zu brennen 1. 30.
Und da man die Delinquenten widerumben verbinden und hailen muß / (darunter aber der Hailungs-Kosten verstanden ist) jeder Gang - 15.

Benebens / da sich fürtershin bey denen Richtstätten / Stock und Galgen

Empfohlene Zitierweise:
Johann Ernst von Thun: Malefitz Unkostens-Ordnung. , Salzburg 1699, Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Malefitz_Unkostens-Ordnung.djvu/12&oldid=- (Version vom 1.8.2018)