Seite:Mein Freund Coy.pdf/72

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

mich, die ganze treffliche Zivilisation! Hier in diesem Weltwinkel ist er der Meister und ich der Schüler, der Lehrling … –

Ich stehe mit brennendem Scheit in der Höhle. Hinter mir draußen liegt mein treuer Fuchs … Vor mir auf einer Felsnase liegt auch etwas … Es glitzert im roten Flackerschein der Fackel … Es ist der Orden.

Braanken hat ihn hier deponiert. Vielleicht für Coy … Vielleicht weiß Braanken mehr über Coys Abstammung als ich. Der blinde Peter van Braanken … Blind?!

Blind?! Soll ich mir auch darüber noch den Kopf zerbrechen?! Ich habe hier eine Schlappe erlitten, ich kann mich getrost niederlegen und schlafen und auf meinen welken Lorbeeren ausruhen …

Ich lege mich nieder, nachdem ich ein großes Feuer angezündet habe … Ich liege auf dem Pumafell, dessen Innenseite Coy bereits sauber abgekratzt und mit Natron und Darmfett eingerieben hat. Über mir blinzeln höhnisch die Sterne …

Olaf, du hast dich blamiert! Wenn ihr nun die Spur Braankens und seiner Tehus verliert, dann ist dieses Abenteuer aus …

Dann wird man El Gento in der Siedlung an der Gallegos-Bucht mit Blicken mustern, die wie Rutenhiebe sein werden.

Eine ganz verfluchte Geschichte ist’s!

Ich schlafe ein.

Und das war meine damalige Nacht in der Pampas am Huar-Berge.




Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Mein Freund Coy. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1929, Seite 72. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Mein_Freund_Coy.pdf/72&oldid=- (Version vom 1.8.2018)