Seite:Neueste Geschichte der Mineral-Quellen zu Boklet.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

als auf der Rückseite des Postements läuft die Ludwigs-Quelle aus ihren Röhren: an der rechten Seite desselben die Friedrichs- und an der linken die Carls-Quelle. – Um diese Fassung ist eine zwey Treppen versenkte Vertiefung geführet, in welche die genannten Quellen ablaufen.

 Siehet man in dieser Stellung vor der Ludwigs-Quelle gerade rückwärts, so fällt einem die Vorrichtung der Luftquelle in die Augen. Diese bestehet aus einer einige Schuhe über den Boden erhöhten Vase, aus welcher von beyden Seiten ein mit einem Hahne versehenes Rohr herab steiget. Unten an dem Fuße des Stockes, worauf die Vase stehet, läuft die Quelle.

 Wenn man weiter um sich her siehet; so bemerket man noch mehrere Quellen in einem Kreise um das angeführte Postement aus ihren Röhren hervor laufen. Einige derselben wird man unbedeutend finden, bis man hinter dem Rücken des Postementes zwey Schwefel-Quellen antrifft, welche sich, dem Geruche und dem Geschmacke nach, besonders auszeichnen.

 Hebet man nun das Auge empor; so wird man sich in einem vertieften Tempel bemerken, dessen vordere und hintere Seite von einer