Seite:OABacknang.djvu/304

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

schöngefaßte, große und gute Orgel, erbaut von Schäffer in Heilbronn, steht auf der Eingangsempore, ihr gerade gegenüber die Kanzel und vor dieser befindet sich ein großes sehenswerthes Gemälde, gefertigt von dem früheren hiesigen Schulmeister Koch (jetzt in Gottwollshausen bei Hall), darstellend Christus am Kreuz mit Maria und Johannes, umgeben von vielen Engeln. Auf dem Thurm hängen verzierte Glocken: die größte hat die Inschrift: Christian Ludwig Neubert in Stuttgardt hat mich gegossen Anno 1751, ferner folgende Reimverse:

Was Gottes Hand regiert     Der Kirchenrath verehrt,
Der Bürger hat gestift      Der Laborant vermehrt,
Die Nachbarschaft geschenkt      Und Aller Wunsch begehrt,
Wird durch der Glocken Klang     In Spiegelberg gehört.

Auf der zweiten Glocke steht: Gegossen von C. G. Neubert in Ludwigsburg 1825, auf der dritten: Gegossen von L. Neubert in Ludwigsburg Anno 1844. Die Unterhaltung der Kirche ruht auf dem Staate, der sie auch erbaute. Der 1851 erweiterte Friedhof liegt nordwestlich vom Ort an freundlicher Anhöhe. Vorder-Büchelberg beerdigt seine Todten nach Wüstenroth.

Das hübsche Pfarrhaus mit großem, gegen die Kirche hinansteigendem Garten war ursprünglich das Amtshaus und wurde im Jahr 1845 nach Abbruch der alten Kirche, an die es angebaut war, vergrößert und erneuert. Das jetzige Schulhaus war früher Pfarrwohnung, wurde 1827 von der Gemeinde vom Staat erworben, und für 2 Lehrzimmer, sowie für die Wohnungen des Schulmeisters und des Lehrgehilfen, eingerichtet. In Groß-Höchberg wurde ein Schulhaus mit Lehrzimmer und Lehrerwohnung 1838 neu erbaut, dasjenige in Vorder-Büchelberg, ein ganz massives Gebäude, im Jahr 1842. Das Rathhaus in Spiegelberg, das im oberen Theil die Wohnung des Ortsvorstehers enthält, stammt aus dem Jahre 1834.

Vortreffliches Trinkwasser liefern stets hinreichend 4 laufende Brunnen; das Wasser des Hauptbrunnens wird durch hölzerne Deuchel 10 Minuten weit hergeleitet. In Roßstaig sind 2 laufende und 2 Schöpfbrunnen, in Groß-Höchberg ein laufender, ein Schöpf- und 5 Pumpbrunnen, in Vorderbüchelberg 3 laufende und 8 Pumpbrunnen. Die Markung ist sehr reich an ausgezeichneten Quellen: auf Spiegelberger Markung sind die stärksten der Hüttlensbrunnen auf der Anhöhe unter dem Juxkopfe, und der Schulbrunnen beim Ort; auf Groß-Höchberger Markung der Kesselbrunnen im Staatswald Eschach, der Hohlensteinbrunnen im Privatwald Hohlenstein, und der Weidenbrunnen beim Weiler; auf Vorder-Büchelberger Markung der Gößlensbrunnen unterhalb des Weilers, der Traukenbühlbrunnen am Ort, der Augstbrunnen im Dentelthal und der Ebenbrunnen im Walde Rohrau. Der Hauptbach ist die frische muntere Lauter, in sie münden der Büchenbach, Dentelbach, Sensenbach,

Empfohlene Zitierweise:
Karl Eduard Paulus: Beschreibung des Oberamts Backnang. H. Lindemann, Stuttgart, Stuttgart 1871, Seite 304. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:OABacknang.djvu/304&oldid=- (Version vom 1.8.2018)