Seite:PhiloMos2GermanBadt.djvu/055

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt

im zweiten Monat, wiederum am 14. Tage, hingehen und auf dieselbe Weise wie die ersten opfern und das Opfer wie jene nach ähnlichem Gesetz und Verfahren vollziehen. 232 Dasselbe Recht soll auch denen gewährt werden, die nicht durch einen Trauerfall, sondern infolge einer weiten Reise gehindert sind, zusammen mit dem ganzen Volke zu opfern. Ist doch das Weilen in der Fremde oder das Wohnen an anderem Orte kein Unrecht, so dass sie dadurch der Gleichberechtigung beraubt werden sollten, zumal ja das eine Land das Volk wegen der grossen Menschenmenge nicht fassen kann, sondern Auswanderer nach allen Richtungen hin entsendet“.

233 (31.) Nachdem ich soviel über die gesprochen, die durch widrige Zufälle verhindert wurden, zugleich mit dem Volke das Ueberschreitungsopfer darzubringen, die aber, wenn auch spät, so doch in angemessener Weise die unterlassene Verpflichtung erfüllen wollten, wende ich mich zum Schluss zu der Verordnung über die Erbfolge (4 Mos. 27,1ff.), einer Verordnung, die in gleicher Weise gemischter Natur war, insofern sie durch Frage und Antwort ihre Entstehung erhalten hat. 234 Es war ein angesehener Mann aus nicht unangesehenem Stamme mit Namen Salpaad (Zelophchad). Diesem werden sieben Töchter geboren, aber kein Sohn. Da [p. 171 M.] diese nach des Vaters Tode den Verlust des Losanteils ihres Vaters befürchteten, weil die Landesanteile nur männlichen Personen gegeben werden, treten sie mit der Mädchen geziemenden Scheu an den Führer heran, nicht weil sie Reichtum erjagen wollten, sondern weil sie des Vaters Namen und Ansehen zu erhalten trachteten, und sprachen: 235 „Unser Vater ist gestorben, aber er starb, ohne an irgend einem der Aufstände beteiligt gewesen zu sein, in denen so viele umgekommen sind, vielmehr befleissigte er sich eines stillen Lebens fern von politischen Händeln, man müsste denn die Tatsache, dass er keinen männlichen Spross hatte, ihm als Schuld anrechnen. Wir erscheinen nun vor dir dem Anscheine nach als Waisen, in Wirklichkeit, um an dir einen Vater zu haben, denn mehr noch als der leibliche Vater ist den Untertanen der gesetzmässige Herrscher ein Verwandter“. 236 Obwohl voller Bewunderung für die Klugheit der Jungfrauen und ihre Liebe

Empfohlene Zitierweise:
Philon: Ueber das Leben Mosis (De vita Mosis) übersetzt von Benno Badt. H. & M. Marcus, Breslau 1909, Seite 352. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloMos2GermanBadt.djvu/055&oldid=3378855 (Version vom 1.8.2018)