Seite:PhiloSomnGermanAdler.djvu/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Über die Träume (De somnis) übersetzt von Maximilian Adler

c) Das Leben der nach Tugend Strebenden, die vom Schlechten zum Guten hinauf und wieder von diesem hinabsteigen, weil sie zwischen den Weisen und den Toren stehen. §§ 150–152.
d) Die Geschichte der menschlichen Schicksale mit ihrem Auf und Ab. §§ 153–156.
2. Der Erzengel, der Herr, der oben auf der Leiter steht, ist Gott selbst. §§ 157–159.
III. Die im Traum geoffenbarten Worte Gottes 1 Mos. 28, 13–15. §§ 160–181.
1. Was heißen die Worte: „Ich bin der Herr Gott Abrahams, deines Vaters, und der Gott Isaaks?“ §§ 160–172.
a) „Herr“ und „Gott“ bezeichnen die beiden Kräfte Gottes: Herrschaft und Wohltat. §§ 161–165.
b) Da das Lernen, dessen Symbol Abraham ist, der Übung, die Jakob verkörpert, vorausgehen muß, wird Abraham hier Jakobs Vater genannt. §§ 166–172.
2. Exegese der weiteren Worte des Herrn. §§ 173–178.
a) Die Worte: „Fürchte dich nicht“, sind berechtigt, da Gott unser Schutz ist und zu unserem Nutzen die unsichtbaren Vorbilder der Erziehung (Abraham, Jakob und Isaak) in die Erscheinung treten ließ. § 173.
b) Das Land, das Gott dem Jakob verspricht, ist die fruchtbare Tugend. § 174.
c) Der „Sand der Erde“ ist die Weisheit, die sich nach allen Himmelsrichtungen ausbreitet. § 175.
d) Durch den Weisen werden alle „Völker“ gesegnet, da er ein allgemeines Gut ist. §§ 176–178.
e) Durch die Worte: „Ich bin mit dir, der uns behütet auf dem Wege“, erklärt sich Gott zum Weggenossen des Weisen. § 179.
f) Die Worte: „Ich will dich wieder herbringen in dies Land“, beziehen sich auf den Verstand, der nach seiner Wanderung zur Sinnlichkeit wieder zu sich selbst zurückgeführt werden soll. § 180. Sie können sich auch auf die Seele beziehen, die aus dem irdischen Körper wieder in den Himmel zurückwandern soll. § 181.
Empfohlene Zitierweise:
Philon: Über die Träume (De somnis) übersetzt von Maximilian Adler. H. & M. Marcus, Breslau 1938, Seite 167. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloSomnGermanAdler.djvu/5&oldid=- (Version vom 21.5.2018)