Seite:PhiloSomnGermanAdler.djvu/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Philon: Über die Träume (De somnis) übersetzt von Maximilian Adler

IV. Jakobs Worte und Taten nach dem Traum 1 Mos. 28, 16–22. §§ 182–187.
1. Die Worte: „Gewiß ist der Herr an diesem Ort, ich aber wußte es nicht“, besagen, daß Jakob zuerst glaubte, Gott sei an einem Orte, jetzt aber einsieht, daß er hiervon nichts weiß. §§ 182–183.
2. Exegese des Verses 1 Mos. 28, 17, §§ 184–188.
a) Der Ausruf des Jakob: „Wie furchtbar ist dieser Ort!“ sagt, daß in der Naturforschung die Frage, ob Gott einen Raum einnehme, die schwierigste ist. § 184.
b) Die Worte: „Es ist nicht so“, drücken aus, daß Gott an keinem Orte ist, sondern selbst alles umfaßt. § 185.
c) Mit dem „Haus Gottes“ und der „Pforte des Himmels“ ist die sichtbare Welt gemeint, von der aus der menschliche Geist zur Erkenntnis der unsichtbaren vordringt. §§ 186–187.

B. Jakobs Traum von der bunten Herde: 1 Mos. 31, 10–13, §§ 189–256.

I. Vorbereitung des Traumgesichts §§ 190–196.
1. Dieser Traum wird nicht von Gott selbst, sondern von seinem Engel geschickt. § 190.
2. Über den Anruf mit Namen, der an Adam, Moses, Abraham und so auch an Jakob ergeht und eine besondere Offenbarung einleitet. §§ 191–196.
II. Der Traum selbst §§ 197–227.
1. Die Böcke und Widder, welche Schafe und Ziegen bespringen, sind Gottes Logoi, die die Menschenseelen befruchten. §§ 197–200.
2. Die „weißen“ Logoi sind die reinen und klaren Gedanken der Seele. §§ 201–202.
3. Die „bunten“ sind die Gedanken, die sich auf den Kosmos, das „bunte Gewebe“ richten §§ 203–204 und auf die aus vielen Teilen zusammengesetzte Wissenschaft §§ 205–208.
4. Die „graugesprenkelten“ sind die mit Asche und Wasser, den Symbolen menschlicher Nichtigkeit, geweihten. §§ 209–212.
5. Jakob besitzt die „weißen, bunten und graugesprenkelten“ Eigenschaften nur in unvollkommener Weise, Moses dagegen
Empfohlene Zitierweise:
Philon: Über die Träume (De somnis) übersetzt von Maximilian Adler. H. & M. Marcus, Breslau 1938, Seite 168. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:PhiloSomnGermanAdler.djvu/6&oldid=- (Version vom 28.5.2019)