Seite:Picander Ernst-Schertzhaffte und Satyrische Gedichte 3.pdf/524

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Merc.
Was braucht ihr euch zu zancken?
Ihr weichet doch einander nicht.

40
Nach meinen wenigen Gedancken

So wehle sich ein jedes einen Mann,
Der zwischen euch das Urtheil spricht;
Laßt sehn, wer fällt euch ein?

Phoeb.
Der Tmolus soll mein Richter seyn,

Pan.

45
Und Mydas sey auf meiner Seite,


Merc.
So tretet her, ihr lieben Leute.
Hört alles fleißig an;
Und mercket, wer das beste kan.

Phoebus Aria.
     Mit Verlangen

50
     Drück ich deine zarten Wangen,

          Holder, schöner Hyacinth.
     Und dein Augen küß ich gerne,
     Weil sie meine Morgen-Sterne
          Und der Seele Sonne sind.
 Da Capo.

Mom.

55
Pan rücke deine Kehle nun

In wohlgestimmte Falten.

Pan.
Ich will mein bestes thun,
Und mich noch herrlicher, als Phoebus, halten.

 Aria.
     Zu Tantze, zu Sprunge,

60
          So wackelt das Hertz.

     Wenn der Thon zu mühsam klingt,

Empfohlene Zitierweise:
Christian Friedrich Henrici: Picanders Ernst-Schertzhaffte und Satyrische Gedichte. Teil 3. Johann Theodor Boetius, Leipzig 1732, Seite 503. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Picander_Ernst-Schertzhaffte_und_Satyrische_Gedichte_3.pdf/524&oldid=- (Version vom 1.8.2018)