Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

sollen, er hege dabey die Absicht, die neue Geliebte zum blosen Schlachtopfer seiner, an ihren vielen Vorgängerinnen gesättigten, Begierden zu machen? – Ich erwartete nichts anders, und verwunderte mich sehr, zu erfahren, daß die Intention des Königs, ohne nur den mindesten vorgängig gewagten Versuch zur Verführung, geradezu aufs Heirathen abzweke. Um selbige zu verfolgen, kömmt er bald zu Fuße, bald zu Wagen, in das Haus seines Cabinetsministers, producirt sich jedesmal unter der einzigen Distinction des Verliebten, ohne an den wichtigsten Staatsgeschäften, die zur nemlichen Zeit darinn verhandelt wurden, und nichts geringers, als einen importanten Friedensschluß mit einem benachbarten Potentaten, zum Gegenstand hatten, eher ernsthaften Antheil zu nehmen, bis er, erst im lezten Act, durch die Harangue des ältern Grafen von Hurt fast bey den Haaren dazu gezogen wird. In der Hize seiner Leidenschaft steigt die Dankbarkeit gegen