Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/188

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ihm auch ein Jahr den Ersaz des Aufwandes nicht mit Wucher zurükgiebt, so wartet er gelassen die folgenden ab; endlich erhascht er doch den glüklichen Zeitpunct, wo er seinen Schlag macht, wo er sich für jede verwendete Mühe, für jede gewagte Summe, entschädigt – hundertfältig belohnt, sieht.

Deutschlands Dramaturgie scheint jezt Brache zu liegen, und wir leiden dabey an guten Originalstüken äussersten Mangel. – Möchte doch diese Anecdote in jeden dichterischen Geist eindringen! Mich bewegt sie wenigstens zu einer Auffoderung an unsre vaterländischen Genies, daß sie mit ihren Pfunden wuchern, und dem allgemeinen Bedürfniß bald abhelfen sollen.

Die Schauspielergesellschaften tragen Bedenken, schon sehr bekannte Stüken allzu oft zu wiederhohlen, sie eifern, dem herrschenden Geiz nach Neuheiten zu schmeicheln, und bringen darüber manchen Schnikschnak auf die Bühne.