Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/47

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nicht beobachtet, er schleicht herum, und rencontrirt unvermuthet seine Angelina. Beyde sind entzükt, einander wieder zu sehen, zerschmelzen fast in wechselseitiger Freude und Zärtlichkeit – werden aber, indem sie sich eben die süssesten Dinge vorsagen, von Enricen überrascht. Diese enträthselt nunmehr den Grund von Carlos ihr bezeigtem Kaltsinn, tobt wie eine Furie, droht Rache, läßt sich aber allmählig besänftigen – und befördert die Verbindung des liebenden Paares. Die lezte Scene versammelt die ganze Madritter Reisegesellschaft, jung und alt, nebst denen so in Lissabon an ihren Schiksalen Antheil genommen, zur nemlichen Zeit in Elvirens Visitenzimmer, als Clodio sich ebendaselbst in der Crisis befindet, gehangen zu werden – Nach publicirter Generalamnestie, paaren sich die Damen, Elvira mit Clodio, Angelina mit Carlos, Enrica – um nicht allein leer auszugehn – mit Don Manuel, einem braven portugiesischen Seeofficier –