Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/57

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Sara van der Hoeft paradirte nicht mit jenen Weiblichkeiten, in denen unsre Modefrauenzimmer Verdienst suchen – Aecht brillanter Verstand, das beste Herz, und humoristische Munterkeit, waren die hervorstechenden Attribute ihres eigenthümlichen Charakters. Die gütige Natur hatte sie mit der angenehmsten Bildung beschenkt, nach der Natur waren aber auch ihre moralischen Schönheiten gemodelt. Rein waren ihre Empfindungen, sie scheute sich aber auch nicht solche zu äussern. So wie sie dachte, und fühlte, gerade so redete, und handelte sie. Aus einer Neigung für den jungen Lernach, die sich ihrer bemeistert hatte, machte sie daher kein Geheimniß; ohne selbige zu masquiren, gab sie sich aber erst sichtbare Mühe, an der sittlichen Besserung des Geliebten zu arbeiten. Es gelang ihr. Sie brachte ihn zur Erkentniß seiner Fehler, sie rettete ihn aus der Verzweiflung, sie führte ihn auf den Weg der Tugend zurük, und schenkte dann dem Bekehrten freymüthig