Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/73

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hatte, so verlängert dennoch Albert die Rechte der Vormundschaft über ihn von Monaten zu Jahren, und zaudert, unter lauter kahlen Vorwänden, ihm sein väterliches Erbtheil, das Herzogthum Schwaben, zur eignen Regierung einzuräumen. Doch nicht Herschsucht allein, sondern auch niedrigere Leidenschaften, reissen Alberten zu grausamen, und ungerechten, Thaten hin. Als offenbarer Wollüstling erlaubt er sich jede, durch die er seine Begierden befriedigen kann. – Helenen von Bardenburg hat er aus den Armen eines edeln Ritters, Rudolph von Palm, der sie liebte, der von ihr geliebt wurde, entführt, genothzüchtigt, und vier Jahre lang in einem verstekten Waldschloß von treuen Bösewichten, als Gefangne, bewachen lassen. Bey solchem Verhalten mußte Albert nothwendig ein Greuel seiner Unterthanen, und Nachbarn, mußte er mit Feinden umgeben, seyn, deren gereizte Rache ihm, nach dem Grundsaz damaliger Zeiten, Verderben und Tod schon