Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/84

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nicht ausfallen, als wenn ein Mann, von gesundem Verstand, und richtigen Gefühl, dabey lachen, und weinen muß. Wer mehr verlangt, überspannt seine Foderung, und wird unbillig.

Wie vortreflich sutenirte nicht Madam Reineke ihre Rolle, als Francisca, wie ganz zeigte sie sich nicht, als gute Frau, wie fein wußte sie empfindsamen Ernst mit jovialischer Laune zu mischen, und dadurch für ihren Verstand, und für ihr Herz, allgemeinen Beyfall zu erobern. Gewiß, jeder glükliche Ehemann im Amphitheater, sahe das wahre Ebenbild seiner theuren Gattin; jeder mißvergnügte, das herrlichste Model, nach dem seine Frau sich umformen konnte; und jeder noch hoffende Jüngling, das Ideal seiner sehnlichsten Wünsche für die Zukunft – in Franciscen leibhaftig vor sich stehen. Eleganter kann ich Madam Reineke für alles, was sie heute auf der Bühne sagte, und that, nicht loben; und doch wird jedermann weder das Lob selbst,