Seite:Raisonnirendes Theaterjurnal von der Leipziger Michaelmesse 1783.djvu/90

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nicht nach der Verbindung mit der reichen Julie, als dem einzigen Mittel, seinen Derangemens abzuhelfen, ringen müssen; hätte er nicht den Widerwillen des alten Präsidenten von Rebenthal gegen ihn, so gut als die Thorheit seiner coquetten Gemahlin gekannt; hätte er nicht gewiß gewußt, daß er leztere durch die übertriebensten Caressen, und wahnwizigsten Schmeicheleyen, am sichersten auf seiner Seite erhalten konnte; so wäre sein Betragen gegen das allerliebste Mamagen, tadelhafte Narrheit zu nennen gewesen. Bis an die äussersten Grenzen vernünftiger Wahrscheinlichkeit pußirte es Herr Opiz ohnedem schon – und doch bewirkte er durch die ihm schon zugestandne Eleganz so viel, daß seine Rolle nicht ekelhaft wurde, daß man wenigstens, der öftern Wiederhohlungen ungeachtet, über seine burlesquen Maniemens lachen konnte, nicht klagen durfte, eine sonst so schöne Vorstellung sey dadurch verdorben worden.