Seite:Ringelnatz Die gebatikte Schusterpastete.pdf/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Wurde dann unter „Lokales“ berichtet,

15
Dass er eine fremde Zigeunerin draussen erschlug,

Die einen gestohlenen Billardstock bei sich trug.

Ob wohl in Afrika oder am Delta des Nils
Auch Leute so sterben als Opfer des Billardspiels??


 Abendgebet einer erkälteten Negerin

Ich suche Sternengefunkel
All mein Karbunkel
Brennt Sonne dunkel.
Sonne drohet mit Stich.

5
Warum brennt mich die Sonne im Zorn?

Warum brennt sie gerade mich?
Warum nicht Korn?

Ich folge weissen Mannes Spur.
Der Mann war weiss und roch so gut.

10
Mir ist in meiner Muschelschnur

So neglige zu Mut.

Kam in mein Wigwam
Weit übers Meer,
Seit er zurückschwamm,

15
Das Wigwam

Blieb leer.

Drüben am Walde
Kängt ein Guruh – –

Warte nur balde

20
Kängurst auch Du.


Empfohlene Zitierweise:
Joachim Ringelnatz: Die gebatikte Schusterpastete. Meyer, Berlin-Wilmersdorf 1921, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ringelnatz_Die_gebatikte_Schusterpastete.pdf/4&oldid=- (Version vom 1.8.2018)