Seite:Sächsisches Schriftsteller-Lexicon.djvu/020

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Brandpredigt, am S. Quasimodog. 1863 in der Kirche zu Hohenstein gehalten. 16 S.

Predigt zur fünfzigjähr. Gedächtnißfeier der Völkerschlacht bei Leipzig am 18. Octbr. 1863. 15 S.

Friedenspredigt, am 11. Novbr. 1866 in der Kirche zu Hohenstein gehalten über Ps. 136, 1–4. 8 S.

Abschiedspredigt, am S. Quasimodog. 1867 gehalten. 13 S.

Antrittspredigt, am S. Misericord. Dom. 1867 gehalten. Lößnitz, 1867. Sulze. 12 S.

Außerdem verschiedene Artikel in früheren Jahrgängen des Sächsischen Kirchen- und Schulblattes, welches er seit dem 1. Juli 1873 redigirt, so wie Aufsätze und Predigten in der Zeitschrift „Gesetz und Zeugniß.“




Consul der Republik Chile für das Königreich Sachsen und Schriftsteller zu Dresden,

geboren am 20. Oktober 1808 zu Braunschweig, studirte von 1826 an zu Jena, Berlin und Göttingen, 1830 promovirend, wandte er sich von da an der schriftstellerischen Laufbahn zu und kam 1851 nach Dresden.


Nordamerika in geographisch-geschichtlichen Umrissen. Braunschweig, 1850, 51. Westermann. 2. Aufl. 1854. 810 S. u. 18 Karten. 5 Thlr.

Geographische Wanderungen. 2 Bde. Dresden, 1859. Kuntze. 762 S. 3 Thlr. 10 Ngr.

Forschungsreisen in Arabien und Ostafrika. 2 Bde. mit Illustr. Jena, 1860, 61. Costenoble. 936 S. 6 Thlr.

Geographie des Welthandels. 1. u. 2. Bd. Stuttgart, 1863–73. J. Maier. (Noch unvollendet.)

Buenos’-Ayres und die Argentinischen Provinzen. 1856. Neue Ausg. Leipzig, 1865. Senf. XX, 426 S. 1 Thlr.

Südafrika und Madagaskar. Ebendas. 1858. 500 S. 1 Thlr.

Hierüber redigirte er die Mainzer und Oberdeutsche Zeitung zu Karlsruhe (1838), die Kölnische Zeitung (1843), die Bremer Zeitung (1846), die Braunschweig. Deutsche Reichsztg. (1848), das Bremer Handelsblatt (1851) und gegenwärtig den Globus, Organ für Länder- und Völkerkunde.




Dr. phil. Richard Andrée,

geboren am 26. Februar 1835 zu Braunschweig, besuchte das Gymnasium und Collegium Carolinum daselbst, studirte 1856–1859 Naturwissenschaften zu Leipzig, wo er seit 1865 seinen bleibenden Wohnsitz nahm, mit geographischen Arbeiten beschäftigt und seit 1873 als wissenschaftlicher Leiter der geographischen Anstalt von Velhagen und Klasing thätig ist.


Vom Tweed zur Pentlandföhrde. Reisen in Schottland. Jena, 1866. Costenoble. 301 S. 1 Thlr. 22½ Ngr.

Das Amurgebiet und seine Bedeutung. Leipzig, 1867. Spamer. XII, 268 S. 1 Thlr. 10 Ngr.

Abessinien, das Alpenland unter den Tropen. Mit Illustr. Ebendas. 1869. X, 300 S. 1 Thlr. 10 Ngr.

Nationalitätsverhältnisse und Sprachgrenze in Böhmen. Leipzig, 1870. Hinrichs. 2. Aufl. 1872. 47 S. 7½ Ngr.

Tschechische Gänge. Böhmische Wanderungen und Studien. Mit 1 Sprachenkarte Böhmens. Bielefeld, 1872. Velhagen u. K. XI, 273 S. 1 Thlr. 10 Ngr.

Das Sprachgebiet der Lausitzer Wenden vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Mit 1 Karte. Prag, 1873. Verlag d. Vereins f. d. Geschichte der Deutschen in Böhmen. 22 S. 10 Ngr.

Wendische Wanderstudien. Zur Kunde der Lausitz und der Sorbenwenden. Mit Holzschn. u. 1 Karte. Stuttgart, 1873. J. Maier. VIII, 191 S. 1 Thlr. 10 Ngr.

Die deutschen Nordpolfahrer und der Kampf um den Nordpol. 1868–72. Bielefeld, 1872. Velhagen u. K. VI, 194 S. 2. Aufl. 1874. 1 Thlr. 10 Ngr.

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Haan: Sächsisches Schriftsteller-Lexicon. Robert Schaefer’s Verlag, Leipzig 1875, Seite 6. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:S%C3%A4chsisches_Schriftsteller-Lexicon.djvu/020&oldid=- (Version vom 27.12.2021)