Seite:Taras Schewtschenko. Ein ukrainisches Dichterleben. Von Alfred Jensen (1916).djvu/123

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

des Mädchens sproß eine Lilie hervor, die von einem Ritter nach Hause genommen wurde, wo sie wieder in eine Jungfrau verwandelt ward und sich mit dem Ritter vermählte. Als er aber ins Feld ziehen mußte, ließ seine böse Mutter die wieder verzauberte Lilie verwelken.

Das Gedicht von Schewtschenko ist freilich ein Erzeugnis hoher Kunst, das einem Goethe hätte zur Ehre gereichen können. Und es scheint mir, als hätte es für den ukrainischen Dichter eine symbolische Bedeutung. … Er selbst fiel den Gewalttätern zum Opfer; aber aus den Ruinen erstand seine Dichtung wie eine reine Lilie, über welcher die Gottheit schwebt, damit seine Landsleute sich an ihrer himmlischen Schönheit erfreun.