Seite:Taras Schewtschenko. Ein ukrainisches Dichterleben. Von Alfred Jensen (1916).djvu/87

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dem Erscheinen des „Kobsar“ an den Verfasser: „Beim Lesen sträubte sich mir das Haar. Mein Herz wurde wie zerrissen und es schwindelte mir vor den Augen. Ich drücke Ihr Buch an mein Herz.“

Ja, mit nur acht Gedichten hatte Schewtschenko fürwahr Wunder gewirkt. Es gelang ihm in der Tat, „zum alten Pflug eine neue Schar, ein neues Sech zu schmieden“ und das Brachfeld der ukrainischen Literatur aufzupflügen, indem er „in die Furchen seine Tränen, sein inniges Herzeleid säte“. Er steckte sich ein hohes Ziel: er[WS 1] wollte die armen Gefesselten, die zum Schweigen Verurteilten verherrlichen und als Wacht bei ihnen das „Wort“ aufstellen, d. h. die ukrainische nationale Idee, die poetischen Überlieferungen der alten freien Zeit:

„… Woswelytschú
malých otých rabíw i nimých;
ta na sstórozhi kólo ných
posstáulju slówo …“

Und das Wort ward Fleisch.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: es