Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/128

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Ich glaube, in Breitenau weiß man noch nichts von der gegenwärtigen Dettelsauer Tagesfrage, oder haben wir’s schon geschrieben? Ich weiß es wirklich nicht: Der Staat ist so gütig und vertraut unsern Händen die weiblichen protestantischen Fürsorgezöglinge vom Königreich Bayern an, die zwischen 12 und 17 Jahren stehen. Die Neuberatungen zum Bau, der sehr bald anfangen wird, zur Einrichtung und Führung sind sehr interessant. Ich war auch in Hinsicht und zum Zweck dieser Vorberatungen neulich mit Frau Oberin und zwei andern Diakonissen im Zuchthaus in Lichtenau. (Nicht eingesperrt!)

 Gott behüte Dich nun, meine liebe Mutter! Deine Theresia.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 10. Mai 1862

 Meine liebste Mutter, du wartest gewiß schon lange auf Nachrichten von Dettelsau; aber Du weißt ja auch, wie sehr unruhig der Anfang eines Semesters für mich ist, zumal wenn, wie diesmal, Schwester Gertrud Hahn[1] noch nicht vorhanden ist und auch die Kisten und Koffer auf meine Hände warten. Ich möchte damit nur gerne entschuldigt sein. Und jetzt laß mich zuvörderst meinen herzlichen Dank sagen für Deine viele Liebe, die ich in der Ferienzeit wieder einmal so recht genießen durfte. Es haben mir die freien Tage recht wohlgetan. Ich habe es auch keinen Augenblick bereut, gerade zur Festzeit, wo alles zu uns strömt, weggegangen zu sein. Daß ich der großen Unruhe, die die Gäste verursacht haben, entgangen bin, darüber bin ich herzlich froh.

 Die durchlauchtige Prinzessin kam sehr bald nach Quasimodogeniti wieder und sagte mir, sie habe sich wie auf ihre Heimat auf Dettelsau gefreut. Ich glaube, daß uns Gott unter anderem auch recht gnädig damit ist, daß er uns fromme, gottselige Menschen auf dem Lebensweg begegnen läßt, deren Erscheinung und Umgang etwas Emporziehendes hat. Namentlich achte ich es für ein Glück, wenn ein weibliches Wesen zu einem anderen weiblichen Wesen emporschauen kann.


  1. Korr.-Bl. 1891 No. 12.
Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 126. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/128&oldid=2951023 (Version vom 10.11.2016)