Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
An die Eltern.
Augsburg, den 22. Juni 1854

 Geliebte Eltern, ...ich mache jetzt schon tausend Pläne auf die Herbstvakanz, die ich diesmal recht gut benützen will. Unter anderem möchte ich auch Alexander recht schön bitten, mich als Schülerin in Geographie und Geschichte anzunehmen, indem ich mich in diesen beiden Gegenständen noch recht schwach fühle. – Nun habe ich zwölf Predigten von Herrn Kirchenrat geschrieben, die ich mit großem Vergnügen immer aufs neue lese. – An den Ferien werde ich Ihnen, liebe Mutter, „Die weibliche Einfalt“ vorlesen, die ich von Fräulein von Hartlieb erhalten. Es ist ein wunderschönes Büchlein, in welchem ich den Verfasser[1] desselben verehren lerne.

 ...In dankbarer Liebe

Ihre Therese.


An ihre Schwester Ida.
Weiltingen, den 9. September 1854

 Liebe Ida, ...ich bin meist recht vergnügt, besonders seitdem Julie und Alexander hier sind. Mit Julie spreche ich gar oft französisch. Alexander gibt mir wirklich Geographie- und Geschichtsunterrichtsstunden, worüber ich sehr erfreut bin. Da habe ich ziemlich viel zu lernen auf.

 ...Es geht bei uns sehr, sehr lebhaft zu, daß einem oft die Ohren weh tun.

 In herzlicher Liebe

Deine Therese.


An die Eltern.
Augsburg, den 27. Dezember 1854

 Teure Eltern, das immer mehr dem Schlusse sich nähernde Jahr erinnert mich aufs neue an die vielen Liebesbeweise, an das viele Gute, das Sie mir im Verlauf desselben bewiesen haben. Die innigsten Dankgefühle werden in mir rege, wenn ich darüber nachdenke, und die heißesten Gebete für Ihr Wohl steigen vornehmlich in dieser Zeit zum Himmel empor.

 Ach, das nächste Jahr ist wahrscheinlich schon das letzte, das ich ganz dem Lernen widmen darf! Mir schaudert, wenn ich daran denke, daß ich nun schon seit meinem vierten oder fünften Jahre die Schule fast unausgesetzt besuche und doch


  1. Löhe, Von der weiblichen Einfalt. Verl. der Diakonissenanstalt Neuendettelsau.
Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/14&oldid=2917165 (Version vom 17.10.2016)