Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/176

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
An die Mutter.
Neuendettelsau, den 5. November 1868

 Meine liebste Mutter, Gott grüße Dich in Ansbach, liebe, teure Mutter, wohin Dich Gott nunmehr für die nächste Zeit geführt hat. ...Ich kann mir denken, daß Dir der Abschied von Nördlingen schwer geworden ist, auch der Abschied von Marie, die Dir so nahe war; aber Du bist nun im Schoße der Liebe gewiß nicht minder als bisher, und wenn ich von mir etwas sagen darf, so freue ich mich recht von Herzen, daß Du nun auch mir einmal näher gekommen bist. Gott segne Deinen neuen Aufenthalt! „Ein Tag, der sagt’s dem andern, mein Leben sei ein Wandern zur großen Ewigkeit.“

 ...Ich möchte so gerne Taulers Leben lesen. Auch wäre ich sehr dankbar, wenn ich einmal Karl von Raumers Leben und Schliers Leben auf kurze Zeit geliehen bekommen könnte...

 Der Herr behüte Dich, meine liebe Mutter, und erquicke Dich mit Seinem Freudengeiste.

Deine dankbare Tochter Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 2. Dezember 1868

 Meine liebste Mutter, ...Marie war hier, nicht ganz zweimal vierundzwanzig Stunden. Wir mußten am Montag vormittag miteinander ins Pfarrhaus, weil ihre Etats durchgesprochen wurden fürs nächste Rechnungsjahr. Herz und Gemüt hatte wenig vom ganzen Besuch. Das Diakonissenleben ist schrecklich geschäftlich. Aber wir waren doch froh, daß wir ein wenig zusammen sein konnten.

 Es geht mir sehr wohl. Zwischenein freu ich mich wie ein Kind auf Weihnachten und doch nicht mehr wie ein Kind. Es ist doch alles anders geworden, und Gott sei tausendmal gedankt, daß es anders geworden ist und an die Stelle der Kinderfreude ein wenig etwas von der rechten Christenfreude getreten ist. Der Herr schenke uns eine selige Advents- und Weihnachtszeit.

Deine dankbare Tochter Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 23. Januar 1869

 Meine liebste Mutter, ...wie leid tut es mir, daß Du Dir meinetwegen Sorge gemacht hast. Es ist eben jener Unfall so

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 174. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/176&oldid=2955169 (Version vom 20.11.2016)