Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/49

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

 Noch eine Bitte: ich möchte diesmal nicht in die Ferien kommen, dafür aber Sie, beste Mutter, recht bald hier sehen. O kommen Sie doch! Ich bitte recht schön. Nicht allein, um die Sehnsucht Ihrer Tochter zu befriedigen, sondern viel mehr, um das Leben hier, um Herrn Pfarrer Löhe kennen zu lernen.

 Schreiben Sie mir recht bald, ob Sie kommen; aber richten Sie sich dann ein, daß Sie vielleicht acht Tage hier bleiben können. Gewiß, liebe Mutter, Sie werden dies nicht bereuen.

 Ich befehle Sie und alle dem Schutze des treuen Gottes. Beten Sie, wie ich stets für Sie, auch für

Ihre dankbare Therese.


An ihre Schwester Ida.
Neuendettelsau, den 27. August 1856

 Meine liebste Schwester, ...Ich möchte jetzt nichts Lieberes, als die Entwicklung eines Kindes miterleben; denn wir haben gegenwärtig herrliche Stunden über Kindererziehung. Noch interessanter sind die Stunden über geistliche Krankenpflege, und die größte Fülle wird uns geboten in den Abendstunden, wo wir Unterricht empfangen über die lutherischen Glaubenslehren. Gegenwärtig spricht Herr Pfarrer von der Person Christi. Könntest Du nur einer einzigen solchen Stunde beiwohnen! Am Ende der heutigen Stunde war es mir ganz eigen zu Mut. Unwillkürlich muß die staunende Seele vor Ihm niedersinken in den Staub, wenn sie Seine Hoheit, Seine Majestät, Sein unbegreiflich, unerforschlich Wesen bedenkt. Und trotz dieser Hoheit ist Er dennoch unser Bruder und Freund, und wir dürfen uns Ihm in völligem Vertrauen nahen.

 Ich habe einen großen Wunsch, der gewiß auch der Eurige ist: daß unsere liebe Marie auch hieher käme. Was wäre dies für ein Segen für ihr ganzes Leben, besonders, wenn sie in diesem Jahre noch käme und von Herrn Pfarrer Löhe Konfirmandenunterricht erhielte! Freilich müßte die Meldung bald geschehen, denn es werden eigentlich nur bis Ende August noch welche angenommen.

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 47. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/49&oldid=2917155 (Version vom 17.10.2016)