Seite:Urkunden und Akten aus dem Archiv der Klarissen zu Neuss.djvu/78

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

in dei nomine cum plenitudine iuris canonici conferentes atque de eo providentes cum mandato, ut ipse sic provisus seu legitimus illius procurator eius nomine in veram, realem et actualem saepementionati beneficii possessionem a quocunque ad hoc requisito presbytero vel clerico aut tabellione publico introducatur ipsique de fructibus eius et reditibus integre respondeatur. In fidem praesentes per protonotarium nostrum expediri et manu propria subscriptas curiae archiepiscopalis nostroque minore sigillis iussimus communiri. Sic actum Novesii die decima quinta mensis septembris anni millesimi sexcentesimi octuagesimi quinti.

Or. Pp. mit der Unterschrift J. H. Anethan ep. suffrag. vic. generalis colon. und mit dem S. maius officialatus curie colonien. novum. Darunter Hen. Janssen protonotarius vicariatus in spiritualibus colon.
Angeheftet ist der von der Abtissin und den betreffenden 6 Nonnen unterschriebene und besiegelte Stiftungsbrief vom 2. Juni 1685 mit der Genehmigung des Provinzials der Minoriten Fr. Silvester Schweitzer zu Köln vom 3. August 1685.

249.

1687 September 27.

Die Abtissin Anna Konstantia von Herrestorff verkauft dem Bürgermeister und Ratsverwandten Adam Klump zu Neuss ein Haus an der Oberstrasse, die goldene Wage, für 275 Rth.

Or. Pp. unterschrieben von der Abtissin, von A. Klump, von dem Notar H. Sprenger, dem Beichtiger Fr. Engelbert Wolfrath und den Zeugen Heinrich Kox und Alex. Eichartz.

250.

1693 März 15.

Heinrich Sprenger verschreibt der Abtissin Maria Gudula von Herrestorff für 200 Rth. jährlich 10 Rth. Zinsen.

Or. Pp. unterschrieben Hen. Sprenger.

251.

1698 März 27.

Johann Franz Mappins, Vogt, Gerhard Reissen, Adolf Schuhmacher, Dietrich Werhahn, Schöffen des Gerichts der Kaiserlichen freien Reichsherrschaft Elsen, bekunden, dass Peter Lichtschlag von Noithausen und seine Frau, Gertrud Koenen, vom Klarenkonvent zu Neuss 60 Rth. zu 5 % geliehen und dafür ihr Haus mit einem Morgen Land verpfändet haben.

Or. Pp. mit dem aufgedrückten Siegel des Vogts und den Unterschriften der drei Schöffen.

252.

1711 September 7.

Der Klarenkonvent schliesst mit dem Quirinusstift zu Neuss, das von dem Kappeler Hof bei Urdenbach jährlich 3 Sümmer Hafer als