Seite:Verse auf Swift’s Tod-Swift-1844.djvu/13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Bei Unterhaltung zu belehren.

350
Will letztres nie die Welt begehren,

Wird’s ihr allein zur Schmach gereichen,
Doch Swift wird künft’gen Ruhm erreichen.
Sein Eigenthum (nur wenig traun),
Verschenkt’ er, um daraus zu bau’n

355
Ein Narrenhaus, um so zu zeigen,

Ein Hauptbedürfniß, Britten eigen.
Ihr braucht nicht mehr vor ihm zu bangen;
Wird seine Asche Ruh’ erlangen?“

Empfohlene Zitierweise:
Jonathan Swift übersetzt von Franz Kottenkamp: Verse auf Swift’s Tod. Scheible, Rieger & Sattler, Stuttgart 1844, Seite 248. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Verse_auf_Swift%E2%80%99s_Tod-Swift-1844.djvu/13&oldid=- (Version vom 1.8.2018)