Seite:Versluys Abstammung und Differenzierung Gigantostraken.djvu/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dem Schwimmbeine einiger Brachyuren Dekapoden (Portunidae; vergl. Holm, 1898, S. 27; Clarke und Ruedemann, 1912, S. 51–52) als ein sicheres Zeichen des Schwimmvermögens gelten, andrerseits wird diese eigentümliche Umbildung nur einmal erworben worden sein, so daß man annehmen darf, daß die Formen, welche diese Eigentümlichkeit besitzen, miteinander verwandt sind.

Versluys Abstammung und Differenzierung Gigantostraken Fig. 11.jpg

Fig. 11. Slimonia acuminata Salter × 1/9. Nach Laurie, 1893 Tab. 2, Fig. 9. Die besonderen Blattfüße am Präabdomen existieren in Wahrheit nicht. VII–XVIII die abdominalen Segmente 1–12.

Sie wurde aber, wie gesagt, sehr früh erworben, und es konnte später noch eine sehr erhebliche Differenzierung innerhalb der mit diesem Schwimmbein versehenen Formen stattfinden. Eine wichtige Anpassungsreihe entstand durch die weitere Vervollkommnung des Schwimmvermögens durch Ausbildung des Telson zur Schwanzflosse. Diese Reihe führt zu Pterygotus (Fig. 9) und Erettopterus. Sie wird auch dadurch charakterisiert, daß die Cheliceren (obwohl sie dreigliedrig bleiben) erheblich verlängert und zu Greiforganen zur Erbeutung der Nahrung umgebildet werden. Die Beute kann leicht beweglich gewesen sein; sie mußte geschickt und schnell erfaßt werden und bestand wohl nicht aus trägen, im Sande des Bodens lebenden Tieren. Einwühlen im Boden hatte für diese Tiere keine Bedeutung und sie zeigen keine Anpassungen daran. Die Facettenaugen werden groß, gewölbt, bleiben marginal und zeigen eine facettierte Oberfläche. Man kann diese Entwicklungsreihe als Pterygotus-Reihe bezeichnen.

Weniger weit in der Anpassung ans Schwimmvermögen brachte es Hughmilleria (Fig. 10), die noch keine richtige Schwanzflosse erworben hatte, indem das Telson noch schlank und spitz ist. Aber sie näherte sich schon der Pterygotus-Gruppe, womit sie den in beiden Geschlechtern einfachen Genitalanhang des ersten Blattfußes gemein hat, während der Anfang einer Verlängerung der Cheliceren sich bei Hughmilleria auch schon bemerkbar macht.

Empfohlene Zitierweise:
Jan Versluys: Die Abstammung und Differenzierung der Gigantostraken. Gebrüder Borntraeger, Berlin 1923, Seite 311. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Versluys_Abstammung_und_Differenzierung_Gigantostraken.djvu/20&oldid=- (Version vom 1.8.2018)