Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 2,1.pdf/582

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Katherine: umb eyn laternen in Eselturlin, umb eyn berenhut ze lidern. Nebengebäude beim Eschemertor. BUB. VIII, 397. Eseltürmlein, der Name wohl vom Geschlechte der Oezelin. Straße längs den Gräben. BChr. V, 49710. VI, 26219. Befestigung seit 1362. Harms II, 2 f. S. 255. Erwähnung von Graben und Mauer in der Verordnung von 1366, der Türme in der Wachtordnung von 1374. Vischer Sevogel 69. Bauverbot. Rotes Buch 37. 38. KlwB. fol. 7v. Wiederbeginn der Arbeiten 1386. BChr. VI, 271. Vgl. die gewaltigen Ausgabenposten bei Harms II, 39 f. Die Johanniter leisteten 1398 einen Beitrag, um ihren Bifang in die Mauer zu bringen, ähnlich wie St. Alban schon 1383 sich dafür erkenntlich gezeigt hatte, daß es „in die statmur ingefasset“ worden war: Fechter 130. BUB. V, 31. IX, 150. Zahl der Türme und Zinnen. BChr. VI, 271. Andre Zahlen bei Fechter 131. Namen der Türme. Vischer Sevogel 70. Lib. div. rer. 118. WAB. 1491 sabb. post Barthol. Spalentor. Stehlin im Festbuch 1901, 321 f. Oeffnungsb. V, 43. WAB. S. 256. Herstellungsbauten. Erkb. I, passim. Bollwerk beim Steinentor. Erkb. I, 148. Oeffnungsbuch VII, 33v. Bastionen 1531. BChr. I, 117. VI, 85. BUB. X, 121. Schwäche der Mauern. Conc. V, 370 und mit Milderung des Tadels in Basler Zs. IV, 13. Bericht des Rotweilers in Württemberg. Geschichtsqu. III, 46412. Usurpationen. Rotes Buch 14. BUB. IX, 8. Zustand der Gräben. Weiden des Viehs: BUB. IX, 1240. Bäume usw.: BUB. VII, 485/486. Ochs V, 43. WAB. passim: von den ussern greben ze rüten und die boum abzehowen, von den greben ze meyen, die neßlen in graben ze meyen, torn im graben ze rumen. Vgl. Zinsbuch Finanz X. 5: 1467 zinst Lienhart Seyler von einer seylstat vor Spalentor. Bären. Kornmeisterrechnung: item ½ vernzel hat der ber gessen, so hat der ber gessen ½ sack habern. Rotwild: WAB. und Jahrrechnung passim. 1461 ein bezüglicher Befehl an die Torwächter: Oeffnungsb. III, 117. Baracken 1356. Rotes Buch 6. S. 257. Huren. Conciliumbuch 147. Ochs V, 178 und sonst. Schulden usw. Rechtsqu. I, 25. 36. 39. 47. 55. 235. BUB. IV, 44528. Bleichen. BUB. V, 379. VIII, 63. 224. BChr. III, 547 Anm. 1. Weiden. BUB. IV, 142. St. Alban. Der längs dieser Mauer führende Graben, im Terrain noch heute erkennbar, wird oft erwähnt. Z. B.: BUB. VIII, 39520 (?). Erkb. I, 97v. Zinsbuch Finanz V, 1. Die 3 Tore: Kunostor, Fridentor, äußeres Tor 1475 im Steuerbuch Schönberg 483. Das Fridentor noch 1526 genannt (als Verenator). St. Alban 554. Heerpflicht. Diese Gesch. I, 132. Vischer Sevogel 69. Feuerschauer usw. BUB. V, 302. VI, 198. Eine Ordnung von ca. 1400 gibt die Wahl des Hirten der Gemeinde: Rechtsqu. I, 74. Wahl der Einungmeister. BUB. VIII, 348. S. aber IX, 15. Weidgangstreit. BUB. IX, 41. Gesellschaft zu St. Johann. Zunftakten D. 2. Iselin in Beitr. XI, 127. 1517 kauft diese Gesellschaft das Haus zur Mägd: Mägd Urk. Nr. 2. Verschieden von ihr ist die Gesellschaft der Hümpeler d. h. der unzünftigen Fischer; sie bitten den Rat, ihnen eine Bruderschaft zu bewilligen: Oeffnungsb. VI, 27v 1484 und 1514 wird ihr Gesellschaftshaus erwähnt: Kling. Urk. 2406. Miss. XXV, 73v. Vgl. Iselin a. a. O. 126. Gesellschaft zu Spalen. Archiv zur Krähe A. 1. Oeffnungsb. V, 27. Gesellschaft zum Rupf. BUB. VIII, 393. Bauakten PP. 18. Erkb. I, 140. Gerichtl. Kundsch. 1506, fol. 27v. Domst. Urk. 456. In der Steinenvorstadt kam es zur Bildung einer Gesellschaft

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Zweiten Bandes erster Teil. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1911, Seite 561. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_2,1.pdf/582&oldid=- (Version vom 1.10.2017)