Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 3.pdf/633

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

No. 255. Burckhardt-Biedermann Amerbach 190. Testament. Herausgegeben durch L. Sieber 1889 (ebd. S. 13 u. 27 ist das Datum der Schultheißengerichtsurkunde unrichtig angegeben; sie ist datiert vom 22. Januar 1527 wie das Testament selbst. Vgl. auch Gerichtsarchiv B. 24 [1527 Januar 22] und Urkunden VI, fol. 130). Rhenanus Ursinus Velius in seinem liber epigrammatum 1522. Clericus No. 636. Thomas Platter 54. Centralblatt f. Bibl. IV, 307 Anm. S. 427. Rhenan in Schlettstadt 1526 und 1527: Rhenanbr. No. 259 f. Brief des Sapidus in Variae antiq. eccl. Basil. I, 68. Weggang von Basel: Clericus No. 862. Vorfälle an der Universität. Erziehungsakten X, 15. Theologisches Studium. Eberhard Vischer in der Festschrift 1910, 117. Recht und Tätigkeit des Rates. Albr. Burckhardt in Basl. Zs. XV, 29. Burckhardt-Biedermann Amerbach 160. 174. Oecol. epist. 1536, fol. 122. Burckhardt-Biedermann in Beitr. XIV, 405. S. 428. Als äußeres Zeichen des Zusammengehens des erasmischen Kreises mit der Universität kann gelten das in einem Fenster des Collegiums 1525 angebrachte Glasbild des Erasmus mit dem Terminus: Tonjola 382. Russinger de vetustate urbis Basileae 1620, p. 34. S. 429. Kleine Studentenzahl. Goethe Ausg. l. H. XXXI, 211. Cantiuncula. Anwaltsgeschäfte: In dem vor dem Generalvikar geführten Prozesse des Peterskapitels gegen Ludwig Bär betreffend Residenz 1522 ist Cantiuncula Anwalt des Bär: St. Peter JJJ. 2. Im März 1522 vertritt er die Gräfin Margaretha von Tierstein bei ihren Verhandlungen mit dem Elsässer Regiment: Miss. XXVI, 294. Professur: Rivier 33. Wiener Sitzungsber. 93, 445; er hat wenig Zuhörer, meist Franzosen aus Lothringen und Burgund: Matrikel 1522 und 1522/23. Burckhardt-Biedermann Amerbach 160. Hilfe bei Gewinnung von Lehrern: Zasii epist. No. 211. Arbeiten: Lehmann Sichart 25. 72. 78. 170. 183. Rivier 11. 32. 34. Weller No. 3071. Weiß im Bull. du prot. franç. 69 (1920), 127. Weggang: Buchung seines Dozentengehaltes für ungefähr ⅔ des Rechnungsjahres 1523/24: Harms III, 344. Am 26. April 1524 datiert er in Basel die Dedikation des Beichtbuches, am 16. Juni 1524 diejenige der Utopia. WAB. 1524 April 30 betreffend den vom Rat ihm geschenkten silbernen Becher. Johannes Leo aus Binningen 1529 und 1532 als consobrinus des Cantiuncula erwähnt; Heinrich von Jestetten ist Bruder der Frau des Cantiuncula; den Bürgermeister Meltinger nennt Cantiuncula seinen affinis: Wiener Sitzungsber. 93, 447. 451. Rivier 45. Glarean. Tätigkeit an der Universität: Zwinglibr. No. 221. Brief Glareans an Myconius in Thes. Siml. VI, No. 119. Universitätsarchiv R. 3, p. 78. 82. Erziehungsanstalt: Zwinglibr. No. 200. 206. 252. Vadianbr. No. 308. 313. 333. 334. Thes. Siml. VI, No. 119. Heirat: Clericus No. 636. Rhenanbr. No. 228. Zwinglibr. No. 206. G. II. 29, fol. 117. Wohnung im Collegium: Schreiben der Regenz vom Herbst 1522: Erziehungsakten X. 15. Burckhardt-Biedermann Amerbach 160. 1525 führt er Bauten in dieser Wohnung aus und erhält dazu einen Geldbeitrag vom Rate: WAB. 1525 Samstag nach trium regum. Harms III, 34965. 1527 datiert er Briefe ex collegio nostro, ex Lacydio nostro: Fritzsche 91. 129. Persönlichkeit und Tätigkeit: Thes. Siml. VI, No. 119. (neque morosus neque imperiosus —, ut domi meae apud meos sedeam me consolans meis Musis). Clericus No. 617. 862. 1007. Vadianbr. No. 333. S. 430. Weggang: Clericus No. 1012. 1016. 1105. Zwinglibr. No. 128. Pirkheimeri opera 315 No. 84. 316 No. 85. Am 29. März 1529 in Freiburg immatrikuliert:

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1924, Seite 88*. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/633&oldid=3497425 (Version vom 9.3.2019)