Seite:Was will und was soll die Deutsche Bücherei.djvu/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Gesellschaft der Freunde der Deutschen Bücherei (Hrsg.): Was will und was soll die Deutsche Bücherei?

Das Gebäude enthält Luftheiz-, Niederdruckdampfheizungs- und Lüftungsanlage, Kalt- und Warmwasserleitung, Fernthermometeranlage, Staubsauganlage, Rohrpostanlage, Hausfernsprechanlage, elektrische Uhranlage, elektrische Beleuchtungsanlage und elektrische Klingelanlage, Gasleitung, 12 elektrische und 3 Handaufzüge. – Architekt des Baues war Baurat Oskar Pusch, Leiter der Bauausführung Baurat Julius Baer.

Der Bau wurde am 25. Mai 1914 begonnen, am 30. April 1915 wurde der Schlußstein gelegt, am 15. Juli 1915 die Aufstellung des Dachstuhles beendet, am 22. Mai 1916 mit Überführung der Bücherbestände und Übersiedlung des Dienstbetriebes begonnen. Am 2. September 1916 ist das Haus in Anwesenheit des Königs Friedrich August von Sachsen eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben worden.

Der Deutschen Bücherei wurden bisher von Verlegern und Freunden Marmorbüsten folgender Geisteshelden gestiftet:

Gottholf Ephraim Lessing
Ferdinand Graf Zeppelin
Artur Schopenhauer
Friedrich v. Schiller
Nikolaus Lenau
Joh. Wolfgang v. Goethe
Helmut Graf v. Moltke
Ludwig Anzengruber
Emil Du Bois-Reymond
Friedrich Althoff
Marie von Ebner-Eschenbach
Theodor Mommsen
Hermann v. Helmholtz
Ludwig Uhland
Richard Wagner
Ludwig Richter
Adolf v. Harnack
Rudolf Virchow
Gottfried Keller
Theodor Billroth
Justus Liebig
Detlev v. Liliencron
Jos. Victor v. Scheffel
Friedrich der Große
Albrecht Thaer
Robert Koch
Friedrich König
O. E. Hartleben
Karl v. Hase
Heinrich Pestalozzi
Conrad Ferdinand Meyer
Joh. Jos. v. Görres
Martin Luther
Friedrich Nietzsche
Albrecht Dürer
Hans Sachs
Erzherzog Ludwig Salvator
Wilhelm Raabe
Ulrich v. Hutten
Otto v. Bismarck
König Johann v. Sachsen
Freiherr v. Stein
Paul de Lagarde
Paul Ehrlich
Friedrich Theodor Vischer
Adalbert Stifter
Ferdinand Raimund
Franz Grillparzer
Hermann v. Gilm
Moses Mendelssohn
Friedrich Hebbel
Peter Rosegger
Joh. Gottl. Fichte
Max Eyth
Friedrich Halm
Robert Hamerling
E. T. A. Hoffmann
Immanuel Kant
Was will und was soll die Deutsche Bücherei 16.jpg

Uhr im 2. Obergeschoß

Empfohlene Zitierweise:
Gesellschaft der Freunde der Deutschen Bücherei (Hrsg.): Was will und was soll die Deutsche Bücherei?. Poeschel & Trepte, Leipzig [1921?], Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Was_will_und_was_soll_die_Deutsche_B%C3%BCcherei.djvu/12&oldid=- (Version vom 1.8.2018)