Seite:Wilhelm Löhe - Betbüchlein für Kinder.pdf/67

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wider mein’ Feind, der gar viel seind an mich auf beiden Seiten.

 4. Du bist mein Stärk, mein Fels, mein Hort, mein Schild, mein Kraft, sagt mir dein Wort, mein Hilf, mein Heil, mein Leben, mein starker Gott in aller Noth: wer mag mir widerstreben?

 5. Mir hat die Welt trüglich gericht mit Lügen und mit falschem G’dicht viel Netz und heimlich Stricke: HErr, nimm mein war in dieser G’fahr, b’hüt mich vor falschen Tücken.

 6. HErr, meinen Geist befehl ich dir, mein Gott, mein Gott! weich nicht von mir, nimm mich in deine Hände. O wahrer Gott, aus aller Noth hilf mir am letzten Ende!

 7. Glori, Lob, Ehr und Herrlichkeit sei Gott Vater und Sohn bereit, dem heilgen Geist mit Namen. Die göttlich Kraft mach uns sieghaft durch JEsum Christum. Amen.

Adam Reußner. 




14.

 Laß mich dein sein und bleiben, du treuer Gott und HErr! Von dir laß mich nichts treiben, halt mich bei reiner Lehr. HErr, laß mich nur nicht wanken,

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Löhe: Betbüchlein für Kinder. S. G. Liesching, Stuttgart 1846, Seite 49. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wilhelm_L%C3%B6he_-_Betb%C3%BCchlein_f%C3%BCr_Kinder.pdf/67&oldid=- (Version vom 28.11.2016)