Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/194

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

als Gottes Leu, ER erkaufte uns völlig mit Seinem heiligen und teuren Blute, mit Hingabe Seines unvergleichlichen Lebens, mit Seinem letzten Hauche. Wo hat je ein Prophet einen Auftrag gehabt, wie der am Kreuze? Welcher hätte ihn erfüllen mögen? welcher die Kraft dazu gehabt? Wo ist ein Prophet, wie dieser, welcher, schon Seiner Person nach, als Gott und Mensch erhöhet über alles, auch Seinem Verdienste nach über alles erhaben ist und den Preis, die Lobgesänge aller Engel errungen hat? ER ist also ein Prophet, aber mehr, als ein Prophet und darum über alle!

 Was ferner das anlangt, daß Propheten, um ihre Sendung vor Menschen beweisen zu können, von Gott mit der Gabe der Weissagung und der Wunder ausgerüstet wurden, so ist auch in dieser Rücksicht Christus der größte Prophet.

 Sein Leiden, Sein Sterben, Sein Auferstehen, Seine Himmelfahrt, Sein Sitzen zur Rechten der Kraft, Seine Wiederkunft zum Gericht hat ER geweissagt, alle Seine Gleichnisse haben einen welthistorischen Sinn, Seine Befehle erstrecken sich auf alle Zeiten der Welt, sind zu allen Zeiten gültig und beweisen damit, daß sie mit Voraussehung aller Zeiten gegeben worden sind. Ja, nicht das allein, sondern ER sagte dem heiligen Johannes in der Offenbarung alles vorher, was bis ans Ende der Tage geschehen wird, und ließ es ihn in wunderbaren, majestätischen Bildern schauen. Wo ist ein Prophet, der so viel geweissagt hätte, dessen Worte wie Christi Worte auf alle Zeiten berechnet, Weissagungen, Drohungen für alle Zeiten sind, geschweige einer, dessen ganzes Leben, so wie Christi Leben, Leiden, Sterben Vorbild und Weissagung des Lebens aller Gläubigen gewesen wäre? Sein Leiden weissagt den Gläubigen Leiden um Seinetwillen, den Ungläubigen ewige Leiden um ihrer Sünden willen, – Sein Sterben weissagt den Gläubigen den Tod des alten Adams, den Ungläubigen den andern, ewigen Tod, Seine Auferstehung weissagt unsere Auferstehung Leibes und der Seele, Seine Himmelfahrt weissagt unsere Himmelfahrt, Sein Sitzen zur Rechten unser dereinstiges Sitzen zu der rechten Hand, Sein unsterbliches Wesen unsere Unsterblichkeit,