Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/281

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

den Zins und streckt Leib und Leben dar, wenn des Kaisers Landpfleger es will! Kurz und mit einem Worte: Der Gesetzgeber auf Sinai, da niemand das Gesetz erfüllte, da der Fluch des Gesetzes über alle zu kommen, alle in die Hölle hinab zu verschlingen drohte, da die Gerechtigkeit des HErrn unausweichliche Erfüllung des gegebenen Gesetzes forderte, ohne daß eine Hoffnung da war, daß der Mensch, der da fleischlich ist, erfüllen könnte, was das Gesetz gebietet, das da geistlich ist, dieser Gesetzgeber wird ein Mensch in der Fülle der Zeit, tritt an unsere Stelle, geboren von einem Weibe, unter das Gesetz gethan und erfüllt alle Gesetze, alle Gerechtigkeit und Rechte, leistet einen untadeligen Gehorsam und zwar nicht für sich, sondern für uns, an unserer Statt! ER meidet alles Böse, welches wir thun ohne Unterlaß, ER thut alles Gute, welches wir unterlassen! Sein Leben vom ersten Hauche bis ans Ende ist eine heilige Erfüllung des Gesetzes, ein heiliger Schleier, der uns geschenkt wird, unsere Blöße vor Gottes Gericht zu decken, ein Mantel, mühsam gewoben und bei Seiner Himmelfahrt uns zugeworfen, wie Elia Mantel dem Elisa, auf daß Sein Geist auf uns käme, ein goldner Sühndeckel, auf dem Gottes Auge mit Wohlgefallen ruht, der unsern Kläger von Gott scheidet, das Gesetz. Merkt ihr Seine Liebe, auf daß wir würden die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, erfüllte ER selbst die Gerechtigkeit und schenkt sie uns, und uns wird zugerechnet, was ER gethan! Dies zu vollbringen, geht ER in Menschengestalt dreiunddreißig Jahre einher, in Müh und Kummer, in Verfolgung und Armut, in Haß und bitterer Feindschaft als ein Knecht! Darum wurde ER so demütig, so klein, darum starb ER nicht schon im zwölften Jahre oder im zwanzigsten, dazu wandte ER Sein still verborgenes ganzes Leben an! Ehre Seine Demut, liebe Seele, und bete an!

.

 3. Doch alles dies, jenes Fußwaschen und alles, was wir bisher erwähnt, zeigt doch des HErrn Demut noch nicht in dem rechten Glanze. Dies alles gehört noch zum thätigen Gehorsam, und solange einer thut und wirkt, scheint er noch