Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/284

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Christum, welche gewiß über die noch kommen werden, und zwar um der Verachtung JEsu willen in desto größerem Maße, die nicht Buße gethan, nicht geglaubt haben. JEsus ist für uns, an unserer Statt ins Gericht gegangen und hat sich anheischig gemacht, alles zu dulden und auf sich zu nehmen, was wir um unserer Sünden willen zu leiden hätten! ER, als Gottes gewaltiger Leu, hatte Kraft genug, Gottes Lamm zu werden, das ist, solche Last der Strafe auf sich zu nehmen, und wie ER’s vollbringt, das sehen wir am Kreuz! ER leidet unsere Strafen, weil die Sünden den Sündern nicht vergeben werden konnten, ohne daß sie durch Strafen gebüßt wurden, weil ohne Blutvergießen des schuldigen Teils nicht möglich ist, daß er Vergebung empfange. Gleichwie ein Missethäter keine Ruhe hat, bis er den verdienten Lohn seiner That empfangen hat und sein Blut fließt, gleichwie er in seinem Blutvergießen, seinem Tode seine Ruhe gesucht hat, so können wir keine Sühne, keine Vergebung, keinen Frieden finden, wenn wir nicht selbst die Strafe unserer Sünden, zeitlichen und ewigen Tod leiden. Da wir aber zeitlichen und ewigen Tod nicht ausstehen können, ohne ewig zu Grunde zu gehen, so kommt der HErr der Herrlichkeit, der Fürst des ewigen Lebens, der Vater der Ewigkeit, das ewige Leben, und nimmt unsere Strafe auf sich, verschlingt sie in sich, ER ist mächtig, an unserer Statt zu überwinden, ER thut’s, ER überwindet, um uns Vergebung zu erringen, um uns das Wasser zu gewinnen, durch welches unser Geist allein gewaschen werden, zum Frieden kommen kann. Denn wer nicht Vergebung empfängt, ist weder gewaschen, noch hat er Frieden. – Siehe nun in diesem Leiden, in diesem leidenden Gehorsam deines JEsu die tiefste Demut deines JEsu, meine Seele! Der Vater möchte gern die Menschen von ihren Sünden in Vergebung rein gewaschen haben, es kann niemand das Wasser der Vergebung bereiten, als wer an ihrer Statt die Strafe trägt. Die Strafe kann niemand tragen, als JEsus Christus. ER trägt sie, ER wird gehorsam bis zum Tode, ja bis zum Tode am Kreuz! ER war auf Sinai der Gesetzgeber, aber niemand hielt Sein Gesetz, alle sind Seiner Strafe heimgefallen.