Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/374

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hören.“ Kennet ihr sie, die Stimme des Sohnes Gottes, die allmächtige? Sie kommt nicht mit viel Rauschen, sie ist nicht das Brüllen eines majestätischen Löwen oder gar ein lauter Donner. Sie kommt mit einem stillen sanften Sausen und ist dennoch so durchdringend, daß sie Mark und Bein, Herzen, Sinne und Gedanken voneinander scheidet. Sie heißt Evangelium. Der Sohn Gottes hat durch das Leiden Seines Todes die Feindschaft hinweggethan, Gott ist versöhnt! Um des sterbenden Sohnes willen will ER die Sünder wieder annehmen zu Seinen Kindern, sie wieder zu Seinen Tempeln machen, in ihnen leben, weben und sein. Sie sollen auferstehn und zurückkehren zum Leben des Paradieses, da auch Gott im Menschen war! In Wahrheit! für tote Seelen ein wahres Evangelium, die freudenreichste Botschaft, die es giebt! Und wie gnädig ist diese Stimme von der belebenden Liebe JEsu: alle toten Sünderseelen ladet sie ein zur Auferstehung, keine ist ausgenommen, so tot ist niemand, d. i. so sündenbeladen, so aller Bosheit voll ist niemand, daß ihm diese Stimme nicht auch gelte!

.

 3. Und dennoch, so köstlich, so wert aller Annahme der Inhalt, so lieblich der Klang dieser Stimme ist, die Stimme des guten Hirten, der Seine Schafe in den Gräbern der Sünde wieder sucht; ja, so gewaltig, so mächtig die edle Sohnesstimme ist, so kommen doch nicht alle toten Seelen zum Leben; denn etliche Seelen wollen nicht zum Leben zurückkehren, das aus Gott ist. Es heißt: „Die Toten werden die Stimme des Sohnes Gottes hören, und die sie hören werden, die werden leben.“ Sie werden alle die Stimme hören, aber nur die werden leben, welche sie hören werden. Es ist also hier ein doppeltes Hören, dessen Verschiedenheit ich an einem naheliegenden Beispiel zeigen werde. Ihr alle, die ihr hier vor mir sitzet, höret meine Worte; aber etliche hielten sie für ein Geschwätz eines Lotterbuben, sie gefielen euch nicht, und deshalb hörtet ihr nicht mehr darauf, waret bloß darauf bedacht, sie baldmöglichst wieder aus dem Sinn zu bringen. Wenn ihr so seid, dann höret ihr mit den Ohren, aber nicht mit dem Herzen, ihr hört, als hörtet ihr nicht, ihr werdet