Seite:Wilhelm Löhe - Predigten für die festliche Hälfte des Kirchenjahres.pdf/443

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

III.

 Etwas anderes ist es, wenn der HErr spricht: „Meinen Frieden gebe Ich euch.“ Das heißt so viel als: Was Ich am Kreuz euch erworben, das Erbe Meines, des von Mir erworbenen Friedens, will Ich euch nicht bloß durch Meinen Tod erwerben und nach demselben euch zurücklassen, sondern geben, zueignen will Ich euch das Erbe. Es soll nicht bloß, wie man sagt, legiert, sondern auch extradiert werden. Und das, meine Teuren, ist die eigentliche Pfingstverheißung in unserm Text. Denn wer anders eignet uns Gottes ewige Güter alle zu, wer also auch den Frieden, wer bringt alles, was Christus für uns gethan und erworben, in uns hinein, ja, wer ist der Brautführer, welcher den ewigen Bräutigam Christus, für uns geschlachtet, in uns einführt, daß es ein Christus in uns werde, wenn nicht der heilige Geist? Durch Ihn erfüllt Christus, was ER hier spricht: „Meinen Frieden gebe Ich euch!“ – Liebe Brüder! Was hilft es, zu wissen, daß Christus uns den Frieden nachgelassen hat, wenn wir kein Teil an ihm bekommen? Was hilft es, daß Gott versöhnt, die Sünde überwunden, der Tod getötet, die Hölle besiegt ist, wenn wir noch nichts davon wissen, wenn wir noch im Zorn, in Finsternis der Sünden, im Schatten des Todes, im Schrecken der Hölle sitzen? Wenn unser Gewissen vom Frieden Gottes nichts weiß, wenn wir Gott noch für einen Feind halten, mit dem man nicht reden dürfe, wenn unser Geist noch vom Schrecken Gottes trieft? Der Friede muß uns zugeeignet werden, und das geschieht vom heiligen Geist, und zwar durch das Wort der Predigt, denn der Geist wirket durchs Wort! O ihr armen, elenden, mühebeladenen, sehnsüchtigen Sünder, wenn ihr das glauben könntet, daß euer Pfingsten euch im Worte der reinen, lauteren Predigt anweht, daß der Pfingstgeist über euch im Worte eures Predigers brauset, wie fröhlich könntet ihr zur Stunde werden, welch ein seliges Pfingsten könntet ihr feiern! Denn siehe, in dem Namen JEsu Christi spreche ich zu euch, ja ER und Sein heiliger Geist heißen mich in Seinem Namen sprechen: „Meinen Frieden gebe ich euch!“ „Friede sei mit euch!“