Seite:Wilhelm Löhe - Sieben Vorträge über die Worte JEsu Christi vom Kreuze.pdf/38

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Heiland reichen, sondern ihm treu sein, es gehe wie es wolle. Ich will euch lieber rathen, daß ihr stille, schweigend, mit Reuethränen über eure Sünden, mit Verlangen nach anderen Kräften, als den euren, niederknien sollt am Kreuze JEsu und rufen: Erbarme Dich unser, gib uns Deinen Frieden, sende uns Deine Hilfe und Stärke aus Deinem Heiligtum! So thut, Buße thut, dann ist Wirkung vorhanden des Gebets JEsu, auch bei euch ein Anfang der Wirkung, dem der Fortgang nicht fehlen wird, denn Der in euch angefangen das gute Werk, Der wirds vollenden. – HErr, der Du gebetet hast für Dein Volk, und für alle die mit Ihm Deines ewigen Heiles theilhaftig werden sollen, Vor der grausigen Wirkungslosigkeit Deines Gebetes, die unter dem Kreuze zu schauen ist, behüte uns! Selige Wirkung Deines Gebetes gib uns, uns, auf die Du schon lange wartest, daß wir Dir zufallen, wie die reifen, schweren Aehren in den Arm des Schnitters, und von Dir in der Kraft Deines Gebetes und in Vergebung unserer blinden Missethat heimgebracht werden zu der ewigen Ruhe Deiner Heiligen im Lichte. Amen.