Seite:Zerstreute Blaetter V.djvu/340

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
75
Und über sich verzagt,

Und nirgend Ausgang findet;
Des Himmels Tochter, süße Zauberinn,
Nicht mit Syrenen- nicht mit Feenklang
Erscheine mir; ein Lied der Andacht flöße

80
Mir Ruh ins Herz.

Wie wird mir? Hör’ ich nicht
Ihr Kommen? Fühl’ ich nicht
Ihr sanftes Schweben wie im Mondesstral?
Sie spricht mir zu; ein Engel spricht zu mir,

85
Ein Himmelswesen, das unmittelbar

Mein Herz berührt, die weinende
Gerührte Laute! und den Klageton
Schnell in Triumph verwandelt.

          „Verlassener, was zagest du

90
     In trüber Einsamkeit?

     Gott, der den Gang der Sterne kennt,
     Kennt auch der Menschen Herz.

          Er giebt dem Schiffe seinen Weg,
     Den Winden ihre Bahn;

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Fünfte Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1793, Seite 324. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_V.djvu/340&oldid=- (Version vom 1.8.2018)