Seite:Zerstreute Blaetter V.djvu/341

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
95
     Er wird auch Dir, im Wellenmeer

     Des Lebens, Weg verleihn.
          Was zagest du? Der Erde Noth
     Geht wie ein Traum vorbei.
     Und was Dir heute Mislaut dünkt,

100
     Ist morgen Harmonie.

„Schau gen Himmel und sieh! Am hohen Tempelgewölbe
     Funkeln Sterne; da glänzt Gottes unsterbliche Schrift.
Kann dein Auge sie zählen? Dein Ohr die Stimme vernehmen,
     Die des Erschaffenden Ohr ewig und ewig vernimmt.

105
So tönt Alles um Dich. Ein Stral der Sonnen erklingt dir.

     Sieben Töne des Lichts, golden und heilig im Klang’.
Allenthalben strömet dir zu das große Geheimniß
     Deiner Vollendung; du lernst ewig und ewig daran.

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottfried Herder: Zerstreute Blätter (Fünfte Sammlung). Carl Wilhelm Ettinger, Gotha 1793, Seite 325. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zerstreute_Blaetter_V.djvu/341&oldid=- (Version vom 1.8.2018)