Spiegelglasfabrik von J. Z. Fischer sel. Söhne in Zwickau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Diverse
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Spiegelglasfabrik von J. Z. Fischer sel. Söhne in Zwickau
Untertitel:
aus: Album der Sächsischen Industrie Band 1, in: Album der Sächsischen Industrie. Band 1, Seite 38
Herausgeber: Louis Oeser
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Louis Oeser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neusalza
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons und SLUB Dresden
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Album der Sächsischen Industrie Band 1 0075.jpg

Glasfabrik von A. Fischer in Zwickau.

[38]
Spiegelglasfabrik von J. Z. Fischer sel. Söhne in Zwickau.
(Mit Abbildung.)


Die Fabrikation der Spiegelgläser war in Sachsen bisher noch nicht vertreten und war es in dieser Hinsicht stets dem Auslande, namentlich den renommirten Fabriken Böhmens und Baierns tributär, wodurch dem Lande nicht unbedeutende Summen entzogen wurden; denn der Spiegel ist ein Gegenstand, welcher sich wie in dem größten Palast so in der kleinsten Hütte zum unentbehrlichen Möbel gemacht hat. Es ist daher sehr erfreulich, daß, ohngeachtet der sehr gefährlichen Concurrenz des Auslandes, auch dieser Industriezweig in unserm Vaterlande eingeführt wurde, und verdanken wir dieses der Thätigkeit des Herrn August Fischer, Associé der Firma J. Z. Fischer sel. Söhne in Erlangen, welcher 1855 in Zwickau eine Fabrik zur Erzeugung von Spiegelgläsern in großartigem Maaßstabe gründete.

Dieses jetzt noch im Entstehen begriffene Etablissement befindet sich bei der Stadt Zwickau in der Nähe des Bahnhofs und zwar an der Zweigbahn von Zwickau nach Leipzig und der Zwickau-Schwarzenberger Bahn, sowie der Zwickauer Kohlenbahn, und besteht gegenwärtig aus zwei Hauptgebäuden, wird aber durch neue Gebäude, Maschinen u.s.w. fortwährend vergrößert. Es beschränkt sich die Thätigkeit jetzt noch ausschließlich auf die Erzeugung roher Spiegelgläser.

Besitzer des Etablissements sind unter der Firma J. Z. Fischer sel. Söhne, die Gebrüder Fischer in Erlangen, und ist es eine Commandite des berühmten Handlungshauses J. Z. Fischer sel. Söhne in Erlangen, welches in seinen in Baiern befindlichen vier Fabriken zur Erzeugung und Veredelung von Spiegelgläsern und Zinnfolien circa fünfhundert Arbeiter beschäftigt.