Sprüche (Groth)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klaus Groth
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sprüche
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 31, S. 516
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[516]
Sprüche.

Hoch oder platt,
Drög oder natt,
Beer oder Win,
Gros oder sin –
Awer echt mutt dat sun.




Verleumdung is as’t falsche Geld,
Dat schlank mit umköppt in de Welt,
Wenn’t noch so leeg[1] un slecht is.

Dar’s Mennigeen[2] – he mak[3] dat nicht –
He schu’t[4] Geweten un Gericht,
Doch gift he’t wieder, wenn he’t kriggt –
An wert doch, dat’t ni echt is.

Klaus Groth.
  1. leeg schlecht, niedrig; leeg Water niedriges Wasser; en legen Kerl ein schlechter Menhsch.
  2. Mennigeen Mancher.
  3. mak macht.
  4. schu’t scheut.